• News
  • Genres
  • FAQ
  • Playlists
  • Bookmark
  •  
  • Alle Kinofilme
  • Film Tipp
  • Navigation

  • Unterseiten
  • Backup Domains
  • Optionen
  • Schauspieler Index
  • Regie Index
  • Login / Register
  • Kinofilme
  • Alle Kinofilme
  • Filme
  • Alle Filme
  • Beliebte
  • Neueste
  • Dokus
  • Alle Dokumentationen
  • Beliebte
  • Neuste
  • Serien
  • Alle Serien
  • Beliebte
  • Neuste
  • Partner
  • Anpassen

    Schlaflos im Krieg: Die pharmazeutische Waffe (2010)

    language
    /cs/themes/default/ratings/star4.png
    0 Playlists
    Klicke hier um diese Seite anzupassen
    Schlaflos im Krieg: Die pharmazeutische Waffe
    1937 entdeckt der Berliner Chemiker Fritz Hauschild ein besonders effektives Amphetamin: das Methylamphetamin, das noch im gleichen Jahr unter dem Namen “Pervitin” auf den Markt kam. Das Mittel führte zum einen zur Beseitigung des Schlafbedürfnisses und zum anderen zu einer Steigerung des Selbstbewusstseins sowie der Risikobereitschaft. Schnell wurden Militärärzte auf das neue Mittel aufmerksam. Die Dokumentation “Schlaflos im Krieg” deckt eines der größten Tabus der deutschen Militärgeschichte auf: die Rolle leistungsfördernder Arzneimittel von der NS-Zeit bis in die Gegenwart.

    Jetzt herunterladen!

    • ~ 50 min.
    • Dokumentation
    • 0

    Trailer

    Schließen
    Aus- Einblenden

    Anbieter Auswahl für: Schlaflos im Krieg: Die pharmazeutische Waffe

    Anbieter Übersicht umschalten

    Ordne Deine lieblings Hoster per Drag & Drop um schneller zum gewünschten Stream zu kommen!

    Weitere Details

    IMDb Wertung:
    0 / 10 :: 0 Votes
    Genre: Dokumentation
    Aus- Einblenden

    Empfohlene Einträge für "Schlaflos im Krieg: Die pharmazeutische Waffe"

    Kommentare zu Schlaflos im Krieg: Die pharmazeutische Waffe

    Um einen Kommentar abzugeben melde Dich bitte zuerst an.
    Wenn Du noch kein Konto bei uns hast, kannst Du Dich hier registrieren.

    Alle Kommentare (1)

    MovieJunkie
    Pralinen mit Drogen gefüllt für Hausfrauen gegen die Hausfrauendepression. Schon im 2. Weltkrieg wurden Mittel wie Pervitin verabreicht, die billiger als Kaffeebohnen waren. Sehenswerte Doku. Super Quali auf BitShare ;-)
    vor 10 Jahren